Street-Style-Fotografen: bunt und auffällig, bitte.

posted by on 2012.09.07, under Style
07:
Ein solcher Look lenkt die Blicke der Street-Style-Fotografen auf sich

Ein solcher Look lenkt die Blicke der Street-Style-Fotografen auf sich

Woche für Woche landen während den Fashion-Weeks in den vielen Street-Style-Blogs die unterschiedlichsten Schnappschüsse, die von Street-Style-Fotografen spontan aufgenommen wurden. Doch was muss Mann oder Frau eigentlich tragen, um einmal selbst bei besagten Foto-Jägern Interesse zu erwecken? Eines der wichtigsten Reize, auf welche die Redakteure und Blogger regelmäßig reagieren, sind auffällige Farben – die sehen schließlich auf den Fotos auch richtig gut aus.

Mit Knallfarben ist ein wichtiger Grundstein gelegt, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Darauf lässt sich aufbauen und der Look perfektionieren, beispielsweise in dem eine Hose mit ungewöhnlichen Motiven getragen wird. Alternativ sind Style-Fotografen auf Shorts – vor allem in den kälteren Jahreszeiten – besonders scharf, sofern auch der Rest des Outfits ungewöhnlich wirkt. Wer gerne Hemden trägt, der darf nicht vergessen, alle Knöpfe (inklusive Kragen) zu schließen, offene Kragen sind nun wirklich nichts Besonderes. Ein langweiliger Look wird durch die richtige Kombination verhindert, etwa indem Business- mit Casual-Style verbunden wird. Beispiel: Unter dem Sakko wird kein Anzugs-, sondern stattdessen ein Jeanshemd getragen.

Street-Style-Fotografen suchen nach Rebellen, nach Personen, die sich von der Masse abheben – nach Personen, die beispielsweise bunte Socken oder gar keine Socken tragen und dies durch eine hochgekrempelte Hose auch allen zeigen. Immer gut kommt es zudem, wenn man beim Gang durch die Straßen der Stadt sehr beschäftigt wirkt und so aussieht, als warte ein dringender Geschäftstermin: In der einen Hand der Aktentasche, die andere Hand hält das iPhone am Ohr.

Bildquelle: www.flickr.com, TheeErin , CC BY-SA 2.0

Kopfhörer – vom Musikgenuss zum Accessoire

posted by on 2012.08.28, under Style
28:

Bei einem Blick auf die Menschen, die Tag für Tag über die Straßen Berlins hetzen, fällt auf, dass sich hinsichtlich der Beliebtheit der Musik als Begleiter im Alltag wenig verändert hat: Noch immer sind viele Personen zu sehen, die über Kopfhörer Musik hören, sich dadurch von ihrer Umgebung abschotten – und fast schon in ihrer eigenen Welt zu leben scheinen.

Allerdings ist trotzdem in dieser Hinsicht eine Veränderung festzustellen: Die kleinen, praktischen “In-Ears” gehören der Vergangenheit an. Nicht etwa, weil Apple seine weißen Kopfhörer, die im Ohr getragen wurden, durch sogenannte “Earbuds” mit einem leicht futuristischen Design ersetzte, sondern In-Ears scheinen schlichtweg out zu sein. Stattdessen wird auf große, auffällige Muschelkopfhörer gesetzt – die praktischerweise nicht nur zum Musik hören dienen, sondern bei Nichtgebrauch auch lässig um den Hals getragen werden können. Aus diesem Grund haben die Kopfhörer schon lange nicht mehr den Ruf, lediglich zum leisen, ungestörten Musikgenuss eingesetzt zu werden, sondern diese etablierten sich mittlerweile als modische Accessoires.

Der Trend zu den großen Muschelkopfhörern wird auch vonseiten der Promis mitgetragen, die ebenfalls gerne auf diese Art Accessoire setzen. Vor allem Fußballprofis – wie beispielsweise der Dortmunder Mario Götze – steigen nach dem Weg zum Stadion oder aber zurück ins Hotel gerne mit cool um den Hals hängenden Over-Ear-Kopfhörern aus dem Mannschaftsbus aus. Eine Entwicklung, die vor allem die Hersteller aus der Elektronikbranche freut; dort jubelt man angesichts steigender Umsätze in der Kopfhörer-Branche über mehr als zufriedenstellende Bilanzen.

Bildquelle: www.flickr.com, Oliver Heun, CC BY 2.0

Die Alternative zum Laufen im Winter: Fitnessstudio

posted by on 2012.08.22, under Sport
22:

Die wärmste Zeit des Jahres ist vorbei, der Sommer verabschiedet sich – stattdessen steht der Herbst vor der Tür. Mit der kälteren Jahreszeit werden auch wieder die wärmeren Klamotten aus den Schränken gekramt. Doch damit läuft man durchaus Gefahr, aufgrund der schützenden und bedeckenden Jacken im Sommer noch so diszipliniert durchgezogene Ernährungs- und Sportpläne zu vernachlässigen; schließlich ist die Figur ohnehin gut versteckt. Dazu kommt: Ein Joggen in den Abendstunden bei Sonnenuntergang und warmen Temperaturen wird nicht mehr möglich sein. Ein Grund mehr, folglich die sportlichen Aktivitäten einzustellen – oder aber, und das dürfte die bessere Entscheidung sein, ein Anlass, um sich nach Alternativen umzusehen.

Red Lion Denver Southeast Fitness Center

Red Lion Denver Southeast Fitness Center

Die wohl beste Entscheidung in dieser Hinsicht ist der Besuch eines Fitnessstudios. Dort ist auch im Herbst beziehungsweise im Winter das Trainieren bei angenehmen Temperaturen möglich; somit lässt sich auf einfache Art und Weise verhindern, dass sich die so mühsam über den Sommer abtrainierten Pfunde wieder ansammeln. Zudem darf ein weiterer Aspekt nicht vergessen werden: Ein Fitnessstudio kostet Geld, weshalb es leichter fallen dürfte, sich für einen regelmäßigen Besuch zu motivieren.

Fitnessstudios sind nicht nur etwas für Männer und auch das dortige Angebot geht deutlich über Hanteln und andere Geräte mit schweren Gewichten hinaus. Bei den weiblichen Besuchern erfreuen sich beispielsweise Kurse großer Beliebtheit, darüber hinaus besteht in vielen Studios die Möglichkeit, auf einen Zirkel mit geführten und individuell eingestellten Geräten zurückzugreifen. Im Übrigen eignet sich Krafttraining ideal zum Abnehmen, da nicht nur währenddessen, sondern auch danach noch Fett verbrannt wird – Befürchtungen vonseiten der Frauen, dadurch zu “Muskelpaketen” zu werden, sind unbegründet, dann hierfür fehlt ihnen das notwendige Testosteron.

Bildquelle: www.flickr.com, redlionhoteldenver CC BY-SA 2.0

Streetstyle – von einigen Blogs zum Trend

posted by on 2012.08.18, under Fashion, Style
18:

Streetstyle wurde zu einem echten Trend – Blogs, in denen Fotos von besonders stilsicheren und zugleich ungewöhnlichen Passanten veröffentlicht werden, erfreuen sich großer Beliebtheit; und auch in den Magazinen handelt es sich hierbei schon lange nicht mehr nur um ein Randthema. Doch woher kommt dieser Trend überhaupt?

Die Entwicklung und Verbreitung des World Wide Webs brachte vielfältigen neue Möglichkeiten mit, so auch die Weblogs, die wie eine Art öffentliches Tagebuch geführt werden. Mit der Zeit etablierten sich die Fashion-Blogs als ein eigenständiges Genre in diesem Bereich. Auf den entsprechenden Blogs wurde zunächst privat über Modekollektionen berichtet. Doch einigen Bloggern wurde es mit der Zeit zu langweilig, nur über neue Werke der Designer und die aktuelle Mode der Stars zu berichten – stattdessen gingen diese selbst auf die Straße und suchten sich dort besonders modisch gekleidete Passanten, fotografierten diese und stellten ihre Schnappschüsse ins Netz. Die Blogs wurden von immer mehr Menschen gelesen – verständlich, denn dadurch bedeutete Mode nicht mehr nur das Kopieren der Stars, sondern auch die individuellen, persönlichen Styles kamen zur Sprache.

Die verschiedenen fotografierten Outfits unterscheiden sich teilweise recht stark voneinander und haben zugleich alle eine Gemeinsamkeit: Sie wurden auf der “Straße gefunden” (daher der Name “Streetstyle”), nicht von Promis abgeschaut und landen deshalb schon wenige Stunden später auf den Webseiten der Blogger. Die Fangemeinde derartiger Seiten wächst stetig und neben Privatpersonen, die sich für Mode interessieren, informieren sich auch Designer und Trendforscher regelmäßig auf diese Weise über das, was aktuell auf den Straßen in den Großstädten auf der ganzen Welt getragen wird.

Bildquelle: www.flickr.com, TellusFashion, CC BY 2.0


Neuer Streetstyle-Trend: Stofftaschen mit Botschaften

posted by on 2012.08.09, under Taschen
09:

Lange Zeit wurden Taschen aus Stoff hauptsächlich zum Einkaufen von Lebensmitteln verwendet; schließlich sind derartige Taschen auch äußerst praktisch, da sie zum einen viel Platz bieten, allerdings auch kompakt zusammengefaltet werden können, sollte derzeit kein Bedarf an ihnen bestehen. Doch die Stofftaschen entwickelten sich zu einem absoluten Streetstyle-Trend. Bei einem Blick in die Shopping-Malls fällt auf, dass immer mehr Frauen auf die Stoffshopper setzen – das gilt auch für Models und Schauspielerinnen.

Kein Wunder, dass die Taschen, die viel Platz bieten, sich so großer Beliebtheit erfreuen, wenn der Trend zu immer engeren Röhrenjeans geht, da in deren Taschen kaum das Handy verstaut werden kann, ohne dass eine überdimensionale Beule entsteht. Wenn dann auch noch Mutter und Tochter gemeinsam auf Shopping-Tour gehen, schaden Taschen mit besonders viel Stauraum ohnehin nicht.

Doch die Stofftaschen haben auch einen Nachteil: Je mehr darin transportiert wird, umso mehr geht der Überblick verloren und es kommt durchaus vor, dass die Suche nach einem bestimmten Gegenstand einige Zeit in Anspruch nimmt. Aber das scheint den meisten Trägerinnen derartiger Taschen wenig auszumachen, haben diese doch noch mehr als die bisher genannten Vorteile. So lassen sich etwa auf diesen auch noch Statements platzieren; das US-amerikanische Model Christy Turlington Burns beispielsweise nutzte ihre Stofftasche dazu, um mit dieser auf ihr eigenes Charity-Projekt namens “Every Mother Counts” aufmerksam zu machen. Und auch Karl Lagerfeld zeigt sich bereits vor drei Jahren in Nizza mit einer Tasche aus Stoff und der Aufschrift “Karl Who?”.

Bildquelle: www.flickr.com, Nils Geylen, CC BY-SA 2.0

Die Trendfrisuren im Jahr 2013

posted by on 2012.08.04, under Beauty
04:

Zum Style einer Person gehören nicht nur deren Outfit, die getragenen Schuhe und die dazu verwendeten Accessoires – auch die Frisur der Haare darf nicht außer Acht gelassen werden. Deshalb ist ein Blick auf die Trendfrisuren des nächsten Jahres mit Sicherheit nicht verkehrt. Dabei dürfen sich vor allem diejenigen glücklich schätzen, die blonde Haare besitzen – oder die Bereitschaft zeigen, sich das Haupt entsprechend zu färben – denn lange, blonde Haare gehören zweifelsohne zu den Trends in 2013. Wer es besonders auffällig mag, der kann dem Blond mit farbigen Strähnen am unteren Ende noch das “besondere Etwas” verleihen. Als Beispiel sei an dieser Stelle eine Kombination aus Aschblond mit leichtem Violett genannt.

Doch auch der gerade geschnittene Bob ist noch nicht out, sondern gehört weiterhin zu den Trendfrisuren. Bei glatten, dicken Haaren erfreut sich der schwere Pony großer Beliebtheit; auch hier besteht die Möglichkeit, die dunklen Haare noch mit farbigen Akzenten zu verschönern. Ebenfalls nicht aus der Mode gekommen sind voluminöse Frisuren, dasselbe gilt für glatte, lange Haare. Auch hier wird gerne zu violetten Strähnen im unteren Bereich gegriffen. Bei widerspenstigen, störrischen Haaren empfiehlt sich dagegen eine trendige Kurzhaarfrisur. Diese muss zwar regelmäßig nachgeschnitten werden, dafür fällt die Zeit für das Styling in der Regel kürzer aus. Spielraum für Kreativität ist auch bei kurzen Frisuren gegeben, denn hier sind ebenfalls den Möglichkeiten – wie beispielsweise bei zweifarbigen Frisuren oder der Anreicherung mit Strähnen – kaum Grenzen gesetzt.

Bildquelle: www.flickr.com, Jens Rost, CC BY-SA 2.0

Berliner Flohmärkte – Schnäppchentour durch die Hauptstadt

posted by on 2012.07.30, under Wissenswertes
30:

Modische Accessoires sind stets gefragt – doch es müssen nicht immer zwangsläufig neue, womöglich noch teure Stücke aus den Läden sein, stattdessen gibt es durchaus die Möglichkeit, diese auch günstig zu erwerben. Den idealen Platz für Letzteres stellen in dieser Hinsicht Flohmärkte dar. Diese zu durchstöbern bereitet nicht nur jede Menge Spaß, sondern hier lassen sich auch Accessoires und weitere Gegenstände finden, die aus der Bekanntschaft sonst niemand besitzt und die somit einzigartig sind.

Berlin stellt hinsichtlich der Flohmärkte für die Sammler ein wahres Paradies dar, denn in der deutschen Hauptstadt finden mittlerweile viele dieser Märkte regelmäßig statt und sind nicht mehr wegzudenken. An jedem Sonntag bauen beispielsweise private wie auch gewerbliche Händler ihre Stände mit Schmuckstücken, Accessoires und weiteren Gegenständen des alltäglichen Lebens auf dem Boxhagener Platz in Friedrichshain auf. Dort sind nicht nur Einwohner der Hauptstadt zu finden, sondern auch zahlreiche Touristen wollen sich diese Schnäppchenjagd nicht entgehen lassen.

Sonntags ist jedoch nicht nur am Boxhagener Platz jede Menge los, sondern auch im Mauerpark. Dort bauen mittlerweile unter anderem viele Boutiquen oder junge Designer ihre Stände auf, was natürlich das Feilschen um Preise erschwert. Zudem werden Massen von Jugendlichen wegen eines gleichzeitig stattfindenden Karaoke-Events auf dem Amphitheater angezogen. Hinter der Markthalle in der Bergmannstraße findet an jedem Sonntag ebenfalls ein Trödelmarkt statt; dieser erfreut sich schon wegen seiner Lage großer Beliebtheit, denn umgeben wird der Markt von vielen Restaurants oder Cafés, die zu einer gemütlichen Pause einladen.

Bildquelle: www.flickr.com, Manu (lilli2.de), CC BY-SA 2.0

Ich packe meinen Koffer…

posted by on 2012.07.26, under Allgemein
26:

Die Zeit ist reif für Urlaub. Jetzt wo es wieder einmal einige Tage heiß ist und die Sonne im höchsten Gang die Hauptstadt erwärmt, sehen sich die Großstädter nach ein bisschen Erholung. Neben der Frage, wo es hingehen soll, stellt sich anschließend vor allem die Frage: Was nehme ich nur mit? Wer bereits weiß wo es hingeht ist schon mal einen Schritt weiter. Denn mit dem Urlaubsziel entscheidet sich ebenfall, was alles in den Koffer muss. Dann wird das beliebte Kinderspiel “Ich packe meinen Koffer und nehme mit…” zur wahren Realität. Ob für ein Wochenende an die Geliebte Ostsee, im Flugzeug ein paar Stunden bis ins warme Spanien oder auf dem Kreuzfahrschiff auf den Meeren dieser Welt. Wer in den Urlaub will, sollte vorher schon einmal überlegen, was denn überhaupt alles mit muss.

Ich packe meinen Koffer…

Angefangen bei der Recherche. Wie wird das Wetter? Wie lange ist die Reise? Wo geht sie hin? Was kann man wohlmöglich vorort noch shoppen? All das entscheidet unter anderem was schlussendlich im Koffer landet. Am besten man macht sich zunächst eine Liste und checked vor allem wie viel Gepäck zugelassen ist, wenn man mit dem Flugzeug in den erholsamen Urlaub gelangt. Wichtig ist, dass die richtige Bekleidung, passende Schuhe und Accessoires im Kofferihren Platz finden. Im Sommerurlaub bieten sich also luftige Kleider, Hosen und Röcke an, sowie bunte Shirt und Tuniken. Nicht zu vergessen eine gewisse Auswahl an Bademode. Bikinis und Badanzüge, Zehentrenner, Sandaletten oder für Platzsparer einfach barfuss im Urlaub spazieren gehen. Auch für schöne Accessoires, wie Sonnenbrille, Tücher, Armbänder und Ketten sollten man Platz im Koffer lassen. Aber oberstes Gebot: Niemals zu viel mitnehmen, denn meist wird doch das ein oder andere im Urlaubsort geshoppt und im Nu ist der Koffer überfüllt.

Den Koffer mit dem Wichtigsten und ein paar kleinen Highlights bestücken und ab geht in den erholsamen und schwer verdienten Sommerurlaub. Da macht das Kofferpacken doch Spaß. Hilfreiche Tipps für diejenigen, die immer etwas Probleme mit dem Kofferpacken haben gibt es hier.


Bundesliga-Saison 2012/2013: Stylecheck der Trikots

posted by on 2012.07.18, under Fashion, Sport
18:

FußballDie Fußballeuropameisterschaft verlief aus deutscher Sicht nicht ganz so erfreulich wie erwartet – im Halbfinale war gegen die stark aufspielenden Italiener Schluss, der Traum vom ersten Titel seit 1996 musste wieder einmal begraben werden. Doch die EM ist Vergangenheit, dafür steht die neue Saison der Bundesliga vor der Türe. Folglich ist durchaus ein Blick auf die modische Seite der Spielzeit 2012/2013 erlaubt, schließlich tragen die 18 Teams der Ersten Bundesliga – ohne den Hauptstadtklub Hertha BSC, der erneut den Gang in das zweite Oberhaus antreten musste – neue Trikots. Bei so manchen Mannschaften wussten die Designer der Sportartikelhersteller zu überzeugen, bei anderen Klubs dürften die Fans dagegen weniger erfreut über das neue Outfit gewesen sein.

Beim deutschen Meister Borussia Dortmund zahlte sich der Wechsel des Ausrüsters beispielsweise aus, denn das neue gelbe Heimtrikot von Puma macht einen schicken Eindruck. Der 1. FC Nürnberg ist ohnehin stets bekannt für seine gelungenen Trikots, daran ändert sich auch in diesem Jahr nichts, wenn der “Club” in leichter weinroter Streifenoptik aufläuft. Unproblematisch hinsichtlich des Designs ist zudem das Trikot des SV Werder Bremen – hier gehen die Fans eher wegen des neuen Sponsors auf die Barrikaden. Äußerst elegant wirkt darüber hinaus das Trikot des FC Schalke 04, welches traditionell in Königsblau gehalten wird und in diesem Jahr mit V-Kragen und leichten Diagonal-Streifen verziert wurde. Die Bezeichnung “elegant” trifft dagegen auf das Gladbacher Trikot für die Champions League eher weniger zu, sowohl von der Optik wie auch vom Schnitt kann das grüne Trikot mit weißen Streifen nicht überzeugen.

Bildquelle: www.flickr.com, mkrabset, CC BY 2.0

Women Sportswear Running 2012

posted by on 2012.07.13, under Fashion, Sport, Style
13:

Wenn die Temeperaturen draussen steigen und die Sonne scheint, dann sieht man auch wieder viele Sportler, die sich in der Stadt und Natur tümmeln. Die Parks und Straßen füllen sich mit Joggern, Fahrradfahrern und Inlineskatern. Inwzischen gibt es eine Vielzahl grosser Pfade und ganze Strecken, die asphaltiert sind oder so gut natürlich angelegt, dass diese gar zu Sportler-Hotspots werden und sich viele verschiedene Sportler dort treffen. Berlin beispielsweise hat neben seinen vielen grünen Flächen, wie Parks, Alleen und Grünanlagen auch noch außergewöhnliche Spots zu bieten. Denn seit Ende 2008 ist der ehemalige Flughafen Berlin-Tempelhof zu einem Schauplatz für begeisterte Sportler und zum Highlight der Hauptstadt geworden. Denn das grosse ehemalige Flugfeld, das circa einer Fläche von 500 Fußballfeldern entspricht, bietet inzwischen Platz für viele verschiedene Sportler und Freizeitlustige. Der Fläming-Skate, der im Süd-osten berlins gelegen ist, beispielsweise bietet auf über 220 km viele Möglichkeiten um zu Skaten, zu Biken, zu Wandern oder zu Joggen und einfach sportlich zu sein.

Wenn man sich also auf sein sportliches Abenteuer oder auf die sportliche Ausdauerrunde vorbereiten möchte, sollte man sich natürlich einerseits den Wetter- und Sportbedingungen gemäß kleiden und ausrüsten. Jetzt wird’s richtig interessant, denn wer möchte sich nicht einerseits wohlfühlen beim Sport und anderersets die neuen Women Sportwear Trends 2012 kennen und gar selbst tragen?! Wie in jeder Saison gibt es natürlich Besonderheiten. Der Sommer trumpft vor allem mit der Vielfalt an Runningwear auf. Und jetzt wo die Fußball Europameisterschaft hinter uns liegt, die Olympischen Spiele am 27.07. beginnen und der Sommer sich noch im “Aufbau” befindet (zumindestens in Deutschland) wird es höchste Zeit sich die neuen Trends der Sportscollections anzuschauen. Vor allem für Damen wurde dieses Jahr mal wieder tief in den farbtopf gegriffen und dabei kommen coole Shorts, Shirts und vor allem neon-farbende Runningschuhe heraus. Also zeigen Sie Farbe und werfen Sie nicht nur einen Blick auf die neuen Runningwear Trends für Frauen, sondern laufen Sie sich fit in coolen Sportoutfits.

 

Hier also ein kleiner Auszug der neuen Sommer Trends…wirklich sehenswert und echt zum Sport geeignet!!! Schaut euch einfach mal die große Farbenpracht an. So macht Running wirklich Spaß. Auf den Straßen und in den Parks findet ihr vermutlich die besten Outfits zum Running, denn die Sportbegeisterten entdecken meist zuerst, was sich super kombinieren lässt und was gerade total angesagt ist. Also verpasst nicht die neuen Runningwear Trends für den Sommer 2012.

 

pagetop